Karriere in der Boom-Branche? Der Immobilienmarkt unter der Lupe

K
15. Juni 2018

 

Der Immobilienmarkt ist aktuell nicht nur ein gewichtiger Faktor der deutschen Volkswirtschaft, sondern auch ein wirtschaftlicher Anker für Europa, so die Studie „Wirtschaftsfaktor Immobilien 2017“, die im letzten Jahr veröffentlicht wurde [1]. Die Branche ist auch bedeutend als Arbeitgeber: 817.000 Unternehmen (das sind 25% aller Unternehmen in Deutschland) und knapp drei Millionen Beschäftigte (9,5% aller Beschäftigten hierzulande) sind im weitesten Sinn in diesem Sektor angesiedelt und tätig. Die noch anhaltende Niedrigzinsphase, die durch günstige Kredite zu Investitionen einlädt, sorgt für einen Boom in der Branche.

Der Wohnraummangel in vielen deutschen Großstädten tut sein Übriges. Qualifiziertes Personal wird händeringend gesucht – beste Karrierechancen also?
Ob in der Hausverwaltung, im Facility Management oder der Bauplanung: Die Möglichkeiten, im Immobiliensektor zu arbeiten, sind auf dem Papier vielfältig. Ein prominenter Job in der Branche ist der des Immobilienmaklers, der gute Gehaltsaussichten und einen abwechslungsreichen Arbeitsalltag verspricht. Doch der Einstieg, insbesondere als Selbstständiger, ist schwierig, weiß Immobilienmaklerin und -expertin Monica Kirchner. „Das Geschäft ist hart umkämpft. Wichtig für den Erfolg sind persönliche Kontakte und ein ausgebautes soziales Netz“. Das Immobiliengeschäft ist ein Empfehlungsgeschäft mit hoher Konkurrenz. „Ohne bestehende Kontakte und einen guten Ruf am Markt gehen neue Makler schnell unter“, so Kirchner weiter. Zudem benötige man fundierte Fachkenntnisse über Bausubstanzen, Architektur und die aktuelle Marktlage.

Die Zukunft der Branche?

Ob der Immobilienmarkt auch künftig noch weiterhin boomen wird, hängt zukünftig sowohl von der Politik als auch der Europäischen Zentralbank (EZB) ab. Gesellschaftliche Trends wie etwa die Digitalisierung, die auch für die Immobilienbranche zunehmend bedeutender wird, bieten vor allem der jungen Generation die Möglichkeit, mit ihren Fähigkeiten und neuen Ideen ihren Platz in der Branche zu finden [2]. „Insgesamt lässt sich sagen, dass die Immobilienbranche auch in naher Zukunft ein extrem großer Wirtschaftszweig ist, der Karriere- und Jobmöglichkeiten bieten wird“, fasst Monica Kirchner zusammen. Wer also in der heutigen schnelllebigen Zeit einen gut bezahlten und sicheren Job ausüben möchte, für den ist ein Einstieg in die Immobilienbranche sicherlich eine erwägenswerte Idee.

 

[1] Im Auftrag der Gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung (gif) und den Immobilienverbänden Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland (BID), Haus & Grund Deutschland und Deutsche Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung (DV): http://www.deutscher-verband.org/fileadmin/user_upload/documents/Programme/2017/DV_Gutachten_Immobilienwirtschaft_2017-Finalfassung.pdf.

[1] Vgl. dazu die Studie „Digitale Transformation und Innovation in der deutschen Immobilienbranche 2017“; https://researchgateway.cbre.com/layouts/GKCSearch/DownLoadFile.ashx?PublicationID=Mzg2OTE%253D&user=SmFuaW5lLkRyZXBoYWxAY2JyZS5jb20%253D.

 

Bildnachweis: SvetaZi / gettyimages

zurück